Kosmetische Fußpflege

Bei der kosmetischen Fußpflege ist die Ausübung von pflegerischen und dekorativen Maßnahmen am gesunden Fuß gemeint. Eben alles was zum Verschönern dient. Dazu zählen Nägel schneiden und feilen, Nagelhaut sanft zurückschieben, lackieren, cremen und massieren. Nicht erlaubt ist das Entfernen und Behandeln von Hühneraugen, Druckstellen, eingewachsene oder verdickte Nägel.

Hier werden nur rein kosmetische Fußpflegemittel, die zur Reinigung, Pflege und Desodorierung der Füße bestimmt sind, eingesetzt. Zum Reinigen, Erfrischen und Desinfizieren der Füße werden Fußbäder zur Vorbereitung der kos. Fußpflege verwendet. Sie haben meist eine durchblutungsfördernde Wirkung.

Die Zehennägel werden dann gekürzt und in Form gefeilt. Nach der Hornhauterweichung durch das Fußbad, wird mit einer Rubbelcreme die überschüssige Hornhaut entfernt. Zum Abschluss einer kos. Fußpflege wird meist mit Fußcremes oder Massagelotionen eine wohltuende Fußmassage angeboten. Zu den neuesten Trends gehören Spa-Behandlungen, Paraffinbad und die French- Modellagen.

Zur weiteren Heimpflege werden Cremes und Fußbalsame mit verschiedenen Wirkungen angeboten, wie z. B. pflegend, fetthaltig, kühlend, durchblutungs-anregend oder auch desinfizierend. Bei feuchten Füßen können deodorierende Sprays und Fußpuder mit schweißhemmender Wirkung hilfreich sein.

 

Fußpflege im medizinischen Sinne

In der Fußpflege im med. Sinne sind neben dem Schneiden und Feilen der Zehen-nägel, dem sanften Entfernen der abgestorbenen Nagelhaut auch die Entfernung von Hornhaut, Druckstellen und Hühneraugen erlaubt. Es darf auf keinen Fall an entzündlichen oder vereiternden Stellen gearbeitet werden. Bei eingewachsenen Nägeln können BS-Spangen zur Schmerzlinderung beitragen. Verdickte Nägel dürfen sanft mit dem Fräser abgetragen werden. Um Reibungen zu verhindern sind Orthosenanfertigungen sehr hilfreich. Es ist alles das erlaubt, was zur Prophylaxe dient und keinen gesundheitlichen Schaden anrichtet. Das heißt bei Diabetikern äußerste Vorsicht, ggf. lieber zum Podologen verweisen.

Auch in der Fußpflege im med. Sinne kommen erweichende und desinfizierende Fußbäder zum Einsatz. Die abschließende Fußmassage mit wohlriechenden Ölen sorgt für eine Entspannung der Fußmuskulatur. Um auch hier der Schönheit gerecht zu werden, kann je nach Wunsch der Kunden eine Lackierung oder French- Modellage angeboten werden.

 

NASSTECHNIK

Seit einigen Jahren ist die Nasstechnik eine hochwertige, alternative Technologie zur Trockentechnik mit Absaugung. Die Systeme unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die Bindung des Staubes. Sie geschieht durch

die Wasserfeinvernebelung zur Schleifstaubbindung im Bereich der Nasstechnik, während bei der Trockentechnik eine Absaugung eingesetzt
wird, um den Staub aus dem Behandlungsfeld zu entfernen.

Bei der Nasstechnik garantiert der sehr feine Sprühnebel eine vollständige Bindung des entstehenden Staubes bei der Fußbehandlung. Dies stellt ein gesundes Arbeiten sicher und ermöglicht insbesondere Allergikern eine problemlose Behandlung. Positiver Zusatzeff ekt ist außerdem die Kühlung des Behandlungsfeldes, welche dem Kunden/der Patientin während der Behandlung ein angenehmeres und unter Umständen schmerzärmeres Gefühl verschafft . So werden aus manchmal notwendigen Maßnahmen gleichzeitig wohltuende, als angenehm empfundene Behandlungen. Gleichzeitig kann der
feine Wasserfilm auf der Haut eine zusätzliche Schutzbarriere bilden. Folge: Die Fräser und Schleifer gleiten leichter. Gerade im Bereich der diabetischen Fußbehandlungen ist das von großem Vorteil. Denn Hitze/ Verbrennungsgefühle oder sogar oberflächliche Hautverbrennungen sind praktisch ausgeschlossen.

12650716_1229155067112180_1120103624_n